Klavierstimmung

 

Klavierstimmen ist eine Kunstfertigkeit die mit Ausdauer und Geduld erlernbar ist. Für eine gute Klavierstimmung ist vor allem konzentriertes Hören und routinierter Umgang mit den Stimmwirbeln erforderlich.

 

Akustik des des Klavierstimmens

Ein Klavier zu stimmen bedeutet über etwas mehr als sieben Oktaven etwa fünfzehn Tonnen Zugkräfte zu bewegen. Die Akustik bietet uns noch zusätzliche Hürden. Den Ton, den ich mit 12 aufeinanderfolgenden rein gestimmten Quinten erreiche, ist der gleiche Ton, den ich mit der Folge von sieben reinen gestimmten Oktaven erreiche. Interessanterweise unterscheiden sie sich um das Maß des pythagoreischen Kommas. Mit der gleichschwebend temperierten Stimmung gleichen wir in der Stimmoktave diese Differenz, zu Lasten aller Intervalle, außer der Oktave aus. Die zahlreichen Konstruktionen von Klavieren und Flügeln, unterscheiden sich in den Saitenlängen und -durchmessern. Die unterschiedlichen Zugkräften und Saitenauslastungen erzeugen eine Verstimmtheit der Teiltöne, die Inharmonizität.

 

Inharmonizität in der Harmonie der Klavierstimmung

Jeder Ton besteht aus der Summe seiner Obertöne. In der Akustik sprechen wir von Teiltönen, die das ganzzahlige Vielfache ihrer Grundfrequenz sind. In der Folge des Einschwingvorgangs und während des Ausklingens verändert sich die Lautstärke einzelner Teiltöne. So formt sich der Charakter eines Klangs. Die Steifigkeit des Federstahldrahtes sowie der Durchmesser (+-1 mm) vergrößern die Frequenzen der Teiltöne. So klingen vom zweiten bis teilweise sechzehnten Teilton, Töne der Naturtonreihe ein wenig höher. Um die dreigestrichene und viergestrichene Oktave eines Klaviers mit den identischen Teiltönen der eingestrichenen Stimmoktave anzugleichen bedienen wir uns, daraus folgend, einer Spreizung. Wie schon erwähnt ergeben sich durch die unterschiedlichen Konstruktionen jeweils eigene Spreizungen.
Als Klavierstimmer muss ich herausfinden wie ich diese Klangeinflüsse verarbeite. Dies ist unabhängig von einer Stimmung mit dem Gehör oder dem Stimmen mit speziellen Stimmgeräten.